Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH

EdB

Einlagenkreditinstitute in privater Rechtsform, sprich privatrechtliche Kreditinstitute, sind in der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH, kurz EdB, organisiert. Sie übernimmt in Deutschland gemäß der Rechtsverordnung des Bundesministers der Finanzen vom 24. August 1998 die Aufgabe der gesetzlichen Entschädigungseinrichtung. Damit ist sie im Fall einer Bankenpleite Ansprechpartner für Anleger.

Aktuelle Deals und Angebote

Die finanziellen Mittel für den Entschädigungsfall entstammen einem Sondervermögen, das von der EdB verwaltet und von den angeschlossenen Banken aufgebracht wird. Geregelt werden die Aufgaben und das Vorgehen der EdB durch das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG).

Wie hoch ist die Einlagensicherung und wofür gilt sie?

Die Absicherung durch die 100-prozentige Tochter des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. greift bis zu einer Obergrenze von 100.000 Euro je Kunde und Kreditinstitut. Dies geht aus den Vorschriften der EU hervor. Bis zum 31. Dezember 2010 waren Einlagen bis zu 50.000 Euro vollständig geschützt. Ein Eigenrisiko des Kunden besteht nicht. Das heißt, die Einlagen sind bis zum Grenzwert zu 100 Prozent abgesichert.

Abweichende Bedingungen bei Wertpapieren

Bei Wertpapiergeschäften gelten anderen Bedingungen. Hier schützt die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken Verbindlichkeiten lediglich bis zu einem Betrag von 20.000 Euro zu 90 Prozent. Voraussetzung dafür ist, dass die Bank dem Anleger die für ihn verwalteten Wertpapiere nicht aushändigen und damit ihrer Pflicht nicht nachkommen kann. Denn generell sind Aktien und Investmentfonds nicht über die EdB geschützt, da sie im Regelfall auch bei Zahlungsunfähigkeit oder Konkurs einer Bank im Besitz des Kunden verbleiben. Die Bank verwahrt die Papiere lediglich im Auftrag des Kunden.

Was passiert im Entschädigungsfall?

Tätig wird die EdB erst, wenn die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) feststellt, dass eine Bank ihren finanziellen Verpflichtungen gegenüber den Kunden nicht mehr nachkommen kann. Das ist unter anderem dann der Fall, wenn ein von der BaFin verhängtes Moratorium – die Bank darf keine Gelder mehr annehmen oder auszahlen – länger als sechs Wochen andauert. Die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH schreibt die Kunden der betroffenen Bank dann an. Dieser Information liegt ein Formular bei, mit dem sämtliche Ansprüche geltend gemacht werden können. Das Guthaben, samt der bis zu dem Zeitpunkt aufgelaufenen Zinsen, ist bereits in diesem Schreiben vermerkt. Sobald der Kunde den Brief unterschrieben an die EdB schickt, geht der Anspruch auf die Entschädigungseinrichtung über.

TAGESGELDZINSEN

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Diese Cookies sind sicher und speichern keine persönlichen Daten über Sie ab. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzinfo
OK