Tagesgeld

Ratgeber & Vergleich der Zinsen

Um das beste Tagesgeldkonto für Ihre Bedürfnisse zu finden, tragen Sie einfach Ihre Vorgaben für Anlagebetrag und Laufzeit in die entsprechenden Felder ein. Der Tagesgeldvergleich berücksichtigt Ihre Eingaben und zeigt Ihnen, wo Sie die höchsten Tagesgeld Zinsen für Ihr Erspartes bekommen.

Tagesgeldrechner

Tagesgeldvergleich

Anbieter Rendite p.a.
(Zinszahlung)
Zinsertrag Einlagen-
sicherung
Online-Antrag
1. 1,15%(monatlich) 28,78 € 100% weiter »
2. 1,00%(¼-jährlich) 25,00 € 100% weiter »
3. 1,00%(jährlich) 25,00 € 100% weiter »
4. 1,00%(jährlich) 25,00 €
+25,00 EUR
100% weiter »
5. 0,90%(monatlich) 22,52 € 100% weiter »
6. 0,80%(¼-jährlich) 20,00 € 100% weiter »
7. 0,70%(¼-jährlich) 17,50 € 100% weiter »
8. 0,60%(monatlich) 15,01 € 100% weiter »
9. 0,60%(jährlich) 15,00 € 100% weiter »
10. 0,50%(jährlich) 12,50 € 100% weiter »
11. 0,40%(jährlich) 10,00 € 100% weiter »
12. 0,40%(¼-jährlich) 10,00 € 100% weiter »
13. 0,30%(jährlich) 7,50 € 100% weiter »
14. 0,30%(monatlich) 7,50 € 100% weiter »
15. 0,25%(¼-jährlich) 6,25 € 100% weiter »
16. 0,20%(¼-jährlich) 5,00 € 100% weiter »
17. 0,15%(jährlich) 3,75 € 100% weiter »
18. 0,05%(jährlich) 1,25 € 100% weiter »
19. 0,01%(¼-jährlich) 0,25 € 100% weiter »
20. 0,01%(jährlich) 0,25 € 100% weiter »
Tagesgeldvergleich mit Stand vom 30.07.2016 - Alle Angaben ohne Gewähr.

Bei der Tagesgeld Berechnung werden berücksichtigt:

    • Einlagensicherung in Prozent abhängig vom Anlagebetrag
    • Aktionen für Neukunden: erhöhte Zinsen, Zinsgarantien und andere Boni
    • reguläre Zinsen über Aktionen hinaus
    • Zinseszinsen bei unterjährigen Zinsgutschriften
    • Mindest- und Maximaleinlagen sowie Zinsstaffeln

Zinsen & Co.

In erster Linie sind Anleger an der Rendite eine Geldanlage interessiert, was beim Tagesgeld nun mal die Zinsen sind. Dieser Aspekt genießt in unserem Tagesgeldvergleich somit auch den höchsten Stellenwert. Für die Rendite wertet unser Tagesgeldrechner gleich mehrere Einfussfaktoren auf die Zinsen aus. Angefangen bei den Bonuszinsen für Neukunden, die im Rahmen von Neukundenaktionen für eine bestimmte Dauer gewährt werden und im Vergleich zum Marktdurchschnitt recht hoch ausfallen können. Zudem arbeitet der Tagesgeldvergleich mit dem regulären Zinssatz, den jeder Anleger erhält, entweder von Anfang an oder nach Beendigung von Bonusaktionen.

Zu guter Letzt kalkuliert der Tagesgeldrechner auch die Zinseszinsen mit ein. Dieser sogenannte Zinseszins-Effekt entsteht, wenn Zinsgutschriften unterjährig – vierteljährlich oder monatlich – vorgenommen werden, da die bereits gutgeschriebenen Zinsen im nächsten Turnus mitverzinst werden. Wie das jeweilige Tagesgeldkonto verzinst wird, können Sie im Tagesgeldvergleich der Spalte „Zinszahlung“ entnehmen

Einlagensicherung wird beachtet

Unser Tagesgeldrechner berücksichtigt auch die Sicherheit Ihrer Einlage. Dafür gleichen wir die für die Berechnung eingetragene Anlagesumme mit der Höhe der Einlagensicherung der jeweiligen Bank ab. Der Spalte „Einlagensicherung“ im Tagesgeldvergleich können Sie entnehmen, in welcher Höhe (in Prozent) Ihre Einlage beim jeweiligen Tagesgeld Anbieter abgesichert ist.

Neukundenaktionen

Um Neukunden zu gewinnen, bringen Banken gerne Tagesgeld Lockangebote auf den Markt. Hierbei kann es sich um ein Startguthaben, Gutscheine, erhöhte Tagesgeld Zinsen, Zinsgarantien oder andere „Geschenke“ handeln. Dabei klingt der Begriff „Lockangebote“ nicht sehr vorteilhaft, jedoch können Neukunden von solchen Aktionen bei der Tagesgeld Rendite sehr profitieren. Liegen solche Aktionen vor, weisen wir im Tagesgeldvergleich selbstverständlich darauf hin und lassen die gesonderten Konditionen in die Tagesgeld-Berechnung mit einfließen.

Einlagenhöhe und Zinsstaffeln

Sowohl im Rahmen von Neukundenaktionen als auch im mormalen Betrieb gibt es einige Tagesgeld Anbieter, die abhängig von der Einlagenhöhe ihre Tagesgeld Zinsen berechnen. Dieser Punkt sollte bei einem Tagesgeldvergleich nicht außer Acht gelassen werden. So werden z.B. bestimmte Maximaleinlagen vorgeschrieben und die Beträge, die diese Hürde überschreiten, werden geringer oder gar nicht verzinst. Auf der anderen Seite finden sich zum Teil Tagesgeldkonten, bei denen proportional zur Einlagenhöhe auch die Zinsen ansteigen. Beide Varianten, Maximaleinlagen und Zinsstaffeln werden im Tagesgeldrechner berücksichtigt.

In der heutigen Zeit zählt jeder Euro. Und kann man am Ende des Monats vom Lohn noch etwas sparen, möchte man nicht mit mickrigen Zinsen abgespeist werden, die durch horrende Gebühren wieder hinfällig werden. Auch wenn das Sparbuch noch nicht ausgedient hat – wesentlich besser zum Sparen geeignet ist ein kostenloses Tagesgeldkonto als Geldanlage.

Die Tagesgeld Zinsen bewegen sich auf einem höheren Niveau. Das macht sich schon bei kleineren Beträgen bemerkbar. Denn es reicht, einen Euro einzuzahlen, um die attraktiven Tagesgeld Konditionen in Anspruch nehmen zu können.

Tagesgeld: Geldanlage ohne Fristen oder Verpflichtungen

Sperrfristen oder die Verpflichtung, über mehrere Jahre Geld anzulegen, bestehen bei der Geldanlage Tagesgeld nicht. Über das gesparte Geld kann jederzeit verfügt werden. Ein einfacher Auszahlungsauftrag auf das laufende Girokonto (wird als Referenzkonto angegeben) reicht aus. Dabei fallen weder Gebühren an, wenn das Konto eröffnet wird, noch bei den Transaktionen.

Was spricht für das Tagesgeld als Geldanlage?

    • bietet eine höhere Rendite als ein Sparbuch
    • sehr einfach und ohne Fachwissen zu handhaben, vergleichbar mit einem Girokonto
    • das Tagesgeldkonto wird komplett kostenlos geführt
    • das anlegelgte Kapital ist jederzeit verfügbar, ohne Fristen
    • Geld anlegen ohne Mindesteinlage, in der Regel Zinsen ab dem 1. Euro
    • Zinseszins-Effekt durch unterjährige Gutschriften der Tagesgeld Zinsen
    • maximale Sicherheit des Kapitals dank Einlagensicherungsfonds und Referenzkonto
    • kostenlose Kontoauszüge sorgen für einen dauerhaften Überblick über das Tagesgeld
Vorteile, die andere Sparformen nicht bieten. Deshalb ist ein kostenloses Tagesgeldkonto der beste Weg, sein Geld risikolos und flexibel anzulegen.

Wir haben Tagesgeld Anbieter für Sie unter die Lupe genommen

In unserem Tagesgeld Vergleich haben wir für Sie die verschiedenen Angebote von Banken und Direktbanken verglichen und gegenübergestellt, die Besonderheiten vermerkt und so können Sie auf den ersten Blick sehen, welches Tagesgeldkonto das richtige für Ihre Geldanlage ist. Zudem können Sie unseren Tagesgeld-Vergleich auch gleichzeitig als Tagesgeldrechner nutzen. Tragen Sie einfach Ihre gewünschte Kapitalhöhe und die gewünschte Anlagedauer ein und sofort sehen Sie, welche Rendite Ihnen welches Tagesgeldkonto bieten kann.

Mit dem Tagesgeld Vergleich und gleichzeitig auch Tagesgeldrechner geben wir Ihnen ein Werkzeuge an der Hand, welches es Ihnen ermöglicht, spielend einfach das beste Tagesgeldkonto für Ihre Bedürfnisse auszumachen.

Detaillierte Informationen zu Tagesgeldzinsen und insbesondere der Zinsentwicklung einzelner Tagesgeldkonten finden Sie unter tagesgeldzinsen.net

Weitere Infos und Ratgeber zum Tagesgeld

Informieren Sie sich ausführlich zum Thema Tagesgeldkonto und Tagesgeld Zinsen. Wir haben für Sie Aspekte wie Sicherheit und Unterschiede zum Festgeld verständlich zusammengefasst.

Vorteile von Tagesgeld

Tagesgeld Vorteile

Die Vorteile von Tagesgeld lassen sich sehr schnell aufzählen: Es ist sicher, flexibel, einfach zu handhaben, setzt kein Vermögen oder Fachwissen zur Geldanlage voraus, ist schon ab einem Euro möglich und verspricht eine gute und kalkulierbare Rendite. Nachteile hat diese Geldanlage nicht, denn wenn man das Risiko von anderen Investments betrachtet, ist die Renditestärke des Tagesgeldkonto doch erheblich.

Tagesgeld Sicherheit

Tagesgeld Sicherheit

Sicherheit ist eines der herausragenden Kriterien auf der Wunschliste von Anlegern. Beim Tagesgeldkonto ist das gleich in mehrfacher Hinsicht gewährleistet. Zum einen gibt es keine Kurschwankungen und damit keine Verluste. Zum anderen sind die Einlagen auch bei einer Pleite der Bank geschützt. Für die nötige Tagesgeld Sicherheit sorgen in dem Fall die gesetzlichen und privaten Einlagensicherungssysteme.

Tagesgeld Neukundenangebote

Tagesgeld Neukundenangebote

Banken sind stets daran interessiert, den Kundenstamm auszubauen. Dazu nutzen sie unter anderem spezielle Tagesgeld Angebote für Neukunden. Sie zeichnen sich durch höhere Tagesgeldzinsen aus oder bieten einen Bonus in anderer Form wie zum Beispiel Gutscheine oder Extra-Guthaben. Zu bedenken ist, dass die höhere Verzinsung meist nur für einen beschränkten Zeitraum gilt und anschließend die normalen Konditionen greifen.

Tagesgeld Auswahlkriterien

Tagesgeld Auswahlkriterien
In vielen Situationen im Leben muss man vergleichen, das gilt sowohl für Preise als auch Leistungen. Dies ist auch beim Tagesgeld nicht anders. Die vielen unterschiedlichen Angebote für Tagesgeldkonten machen es schwer, das beste Tagesgeld für die persönlichen Anforderungen zu finden. Wir zeigen Ihnen, auf welche Auswahlkriterien Sie achten sollten.
 

Sparbuch und Tagesgeld

Sparbuch oder Tagesgeld

Sparbuch und Tagesgeldkonto liegen von der Idee her sehr nahe beinander. Der große Unterschied ist die Rendite. Beim Sparbuch fällt sie im direkten Vergleich zur Tagesgeldanlage eher gering aus. Das sollte für die Entscheidung Sparbuch oder Tagesgeldkonto der ausschlaggebende Punkt sein. Denn das Tagesgeld ist genauso sicher wie ein Sparbuch, muss bei den meisten Banken allerdings komplett online geführt werden – was heutzutage kein Problem mehr darstellt.

Kein Tagesgeldkonto ohne vorherigen Vergleich

Auch wenn Tagesgeld eine einfache und übersichtliche Möglichkeit ist, Geld anzulegen: Nehmen Sie einen Tagesgeldvergleich vor. Sie werden sehen, es lohnt sich, die Angebote miteinander zu vergleichen. So wahren Sie sich die Chance auf eine möglichst hohe Rendite.

Achten sie darauf, dass die Konditionen auch dauerhaft gut sind. Zwar kann ein Tagesgeldkonto jederzeit gekündigt werden, doch das sogenannte Tagesgeldhopping  – laufendes Wechseln der Tagesgeld Anbieter – ist nicht jedermanns Sache.

Tagesgeld Ratgeber

Was ist Tagesgeld?

Tagesgeldkonto als Geldanlage

Beim Tagesgeld bzw. dem Tagesgeldkonto handelt es sich um eine kurzfristige Geldanlage, ein Sparkonto. Wenn man so möchte, ist die Tagesgeldanlage ein modernes Sparbuch, denn gewisse Parallelen sind zu erkennen. Im Unterschied zum Sparbuch etwa gibt es bei der Geldanlage Tagesgeld aber deutlich höhere Zinsen und kein „Büchlein“.

Das Tagesgeldkonto stellt mit der verhältnismäßig hohen Verzinsung nahezu jedes Sparbuch in den Schatten. Im Unterschied zum klassischen Sparbuch gibt es jedoch kein Buch, welches man in den Händen halten kann.

So funktioniert ein Tagesgeldkonto

Die Handhabung von Tagesgeldkonten ist weder aufwendig, noch kompliziert. Über ein Referenzkonto (in der Regel das bestehende Girokonto), welches als Verrechnungskonto fungiert, zahlt man als Anleger seine gewünschte Anlagesumme auf das Tagesgeldkonto ein und – wartet. Von nun an erhält man Tagesgeld Zinsen, die Rendite, auf das eingezahlte Kapital.

Tagesgeld Verfügungen – Geld auszahlen

Möchte man nun wieder über das in Tagesgeld angelegte Kapital verfügen, so zahlt man sich den gewünschten Betrag einfach wieder aus. Wie schon die Einzahlung, muss auch die Auszahlung den Umweg über das Referenzkonto machen, was maßgeblich zur Sicherheit der Geldanlage Tagesgeld beiträgt.

Binnen der üblichen Banklaufzeiten von ein bis drei Tagen ist das Ersparte dem Girokonto gutgeschrieben, so dass man wieder nach Belieben über das Geld verfügen kann. Werden Girokonto und Tagesgeldkonto bei der gleichen Bank geführt, geht der Geldtransfer sehr schnell von statten. Liegt dagegen das Girokonto bei Bank A und das Tagesgeld bei Bank B, kann es etwas länger dauern, bis die Gutschrift auf dem Tagesgeldkonto zu verzeichnen ist.

Tagesgeld Vorteile im Überblick

Die Tagesgeld Vorteile sprechen eine deutliche Sprache – das Tagesgeldkonto als Geldanlage ist für nahezu jeden Anleger geeignet.

  • einfache und flexible Handhabung
  • kein Mindestanlagebetrag
  • keine festen Laufzeiten oder Kündigungsfristen
  • hohe Rendite in Form der Tagesgeld Zinsen
  • Kapital ist umfassend geschützt

Die Tagesgeldanlage ist schnell eingerichtet und es braucht nur noch Kapital vom Referenzkonto auf das Tagesgeldkonto eingezahlt zu werden, schon kommt man in den Genuss der Tagesgeld Zinsen. Dabei ist es unerheblich, welcher Betrag eingezahlt oder für wie lange angelegt wird – Beschränkungen hat die Geldanlage Tagesgeld in diesen Punkten keine. Es kann jederzeit weiteres Geld hinzugefügt oder auch ausgezahlt werden, Fristen sind keine zu berücksichtigen. Zudem ist das Tagesgeld eine sichere Geldanlage, denn Spareinlagen der Kunden bei Banken sind durch Einlagensicherungsfonds geschützt. Ein Verlust des Kapitals ist also selbst bei einer Bankenpleite unwahrscheinlich.

Tagesgeldkonto eröffnen – Tagesgeld anlegen

Möchte man ein Tagesgeldkonto eröffnen, stehen mehrere Wege offen. Zum einen kann man sich direkt an die eigene Hausbank wenden. Zum anderen stehen auch alle anderen Banken und Filialen offen. Nahezu jede Bank führt heutzutage ein Tagesgeldkonto in ihrer Angebotspalette.

Tagesgeld online anlegen – Vorteile

Die wohl beste und einfachste Möglichkeit jedoch ist es, ein Tagesgeldkonto online zu eröffnen. Die Vorteile einer Tagesgeldanlage über das Internet sind dabei

  • bessere Tagesgeld Konditionen der Direktbanken
  • bessere Vergleichbarkeit der Tagesgeld Angebote

Bessere Tagesgeld Konditionen bei Direktbanken

Direktbanken sind meist auf das Onlinegeschäft spezialisiert und verzichten in der Regel auf ein dichtes Filialnetz mit vielen Mitarbeitern. Dadurch sparen Direktbanken Kosten ein. Diese Kostenersparnis geben die Direktbanken dann an Ihre Kunden weiter. Im Falle der Geldanlage Tagesgeld sind es beispielsweise höhere Zinsen auf das Tagesgeldkonto.

Tagesgeld Vergleich online – Angebote schneller vergleichen

Fragt man bei der Hausbank des Vertrauens nach einem Tagesgeldkonto, wird man dies sicher auch bekommen – jedoch nur das hauseigene Produkt. Vergleichbare Angebote werden nicht präsentiert, im besten Falle vielleicht Tagesgeldkonten anderer Banken, deren Konditionen schlechter ausfallen und so das Konto der Hausbank ins rechte Licht rücken. Eine bessere Übersicht gibt ein Tagesgeld Vergleich online. Hier werden zahlreiche, namenhafte Direktbanken und Ihre Tagesgeld Konditionen gegenübergestellt und als Anleger hat man die freie Auswahl, bei welchem Anbieter man das Tagesgeldkonto eröffnen möchte.

Tagesgeld Verfügbarkeit

Eine Frage interessiert jeden Anleger brennend. Wie schnell komme ich im Ernstfall an mein Geld? Schließlich kann es im Alltag immer wieder nötig werden, dass die Liquidität schnell erhöht und der finanzielle Spielraum erweitert werden muss. Und wer nicht zu einem Kredit greifen will, muss sich auf die eigenen Rücklagen verlassen. Nur einer der Gründe, warum jeder Verbraucher die Tagesgeld Verfügbarkeit prüfen sollte. In diesem Zusammenhang gilt das Tagesgeld zwar als eine der flexibelsten Geldanlagen und es wird ständig dessen tägliche Verfügbarkeit angepriesen. Aber wie sieht es mit der Tagesgeld Verfügbarkeit tatsächlich aus?

Verfügbarkeit im Test

Viele Kapitalanlagen haben einen großen Nachteil – der Anleger bindet sich für einen festgelegten Zeitraum an seine Geldanlage. Im Gegensatz dazu steht das Tagesgeld. Hier kann der Inhaber eines Tagesgeldkontos jederzeit Verfügungen vornehmen. Einzahlungen sind rund um die Uhr möglich, wie auch das Guthaben jederzeit reduziert werden kann. Und das Beste bei der Tagesgeld Verfügbarkeit – mittels Online-Banking sind Verfügungen auch nachts möglich. Eigentlich eine runde Sache, oder?

Bevor der Anleger aber tatsächlich über die gewünschte Summe beim Tagesgeld verfügen kann, vergehen trotz des Anspruchs der täglichen Verfügbarkeit einige Tage. Schuld sind die Banklaufzeiten zwischen dem Einreichen des Überweisungsauftrags und dessen Ausführung. Die Tatsache, dass es sich beim Tagesgeld um eine Spareinlage handelt, welche nicht für eine Teilnahme am täglichen Zahlungsverkehr zugelassen ist, wirft bei der Tagesgeld Verfügbarkeit auch automatisch die Frage nach dem Referenzkonto auf.

Tagesgeld und Referenzkonto

Wer sich für die Kapitalanlage Tagesgeld interessiert, stößt automatisch auf das Referenzkonto. Dabei handelt es sich im Allgemeinen um nichts anderes als ein herkömmliches Girokonto. Letzteres dient zur Abwicklung der Gutschriften bzw. Abbuchungen auf ein Tagesgeldkonto. Mittlerweile bieten viele Banken zu ihrem Tagesgeld auch entsprechende kostenlose Girokonten an. Die Durchführung der Transaktionen gleicht dabei jedem anderen Vorgang des täglichen Zahlungsverkehrs. Was die Tagesgeld Verfügbarkeit betrifft, ist die Dauer der Einzeltransaktionen ausschlaggebend für den Zeitpunkt der Gutschrift auf dem Referenzkonto und ist natürlich mit den üblichen Banklaufzeiten eng verbunden, die sich auch beim Tagesgeld über mehrere Tage erstrecken können.

Trotz dieser Tatsache bleibt bei der Tagesgeld Verfügbarkeit immer ein täglicher Zugriff erhalten. Kündigungsfristen, eine Begrenzung der möglichen maximalen Entnahme oder die Bindung an mehrmonatige Laufzeiten sind beim Tagesgeld gänzlich unbekannt.

Tagesgeldkonto kündigen

Die Führung eines Tagesgeldkontos ist an keine Kündigungsfristen gebunden. Es kann also von eimen Tag auf den anderen wieder aufgelöst werden, um sich bei anderen Anbietern attraktivere Angebote zu sichern. Ein Verlust ist damit nicht verbunden. Hierzu reicht es aus, dich das gesamte Guthaben auf das Referenzkonto ausdirzahlen zu lassen.

WICHTIG: Wenn Sie Ihre Einlagen alle zurücktransferiert haben, sollten Sie das Konto unbedingt kündigen, sofern Sie es in naher Zukunft nicht mehr benötigen. Damit können Sie sich bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt wieder Neukundenangebote bei dieser Bank sichern, sofern Sie sich für ein neues Tagesgeldkonto bei diesem Kreditinstitut interessieren.

Tagesgeld Vorteile & Nachteile

Seit einigen Jahren erfreut sich die Geldanlage Tagesgeld nicht nur bei Kleinanlegern einer wachsenden Beliebtheit. Selbst Filialbanken, die im Tagesgeld lange Zeit keine Konkurrenz gesehen und diesen Sektor viel zu lange vernachlässigt haben, müssen dem Tagesgeld anerkennend ihren Respekt zollen. Bleibt am Ende also die Frage, warum die Geldanlage Tagesgeld zu einem überdurchschnittlichen Kundenmagneten geworden ist. Einer der Gründe sind sicher die vielen Vorteile, mit denen diese Form der Kapitalanlage beim Anleger punkten kann.

Tagesgeld Vorteile – eine Bilanz, die sich sehen lassen kann

Sucht man als Einsteiger nach dem richtigen Anlagemix für das eigene Depot liegt der Griff zum Tagesgeld nahe. Die vielen Tagesgeld Vorteile machen es zum idealen Instrument, wenn Sicherheit, Flexibilität und attraktive Rendite gefragt sind.

Tägliche Verfügbarkeit

Im Gegensatz zu anderen Einlagen ist das Tagesgeld jederzeit verfügbar. Benötigt der Anleger Geld – kein Problem, lediglich der Zeitraum zwischen Einreichen der Überweisung und der Gutschrift auf dem Referenzkonto muss berücksichtigt werden. Die tägliche Verfügbarkeit ist aber nur einer der Tagesgeld Vorteile.

Hohe Zinsen

Zu den weiteren Tagesgeld Vorteilen zählt ein Zinssatz, mit dem andere Spareinlagen selten mithalten können. Guthabenzinsen beim Tagesgeldkonto von vier oder fünf Prozent sorgen für eine attraktive Verzinsung, die sich in jedem Fall sehen lassen kann.

Keine Kontoführungsgebühren

Einer der großen Tagesgeld Vorteile ist der Verzicht auf teure Kontorführungsgebühren. Damit verbleiben die Erträge zu 100% beim Anleger und müssen nicht wie bei anderen Anlageformen mit den Banken geteilt werden.

Attraktive Zinsgutschriften und hohe Sicherheit

Neben den bereits erwähnten Tagesgeld Vorteilen schreiben verschiedene Anbieter Monat für Monat Zinsen gut. Eine Tatsache, die sich für den Anleger in jedem Fall auszahlt. Und dank der Einordnung als Spareinlagen ist das Kapital beim Tagesgeld weitgehend vor Verlusten geschützt.

Referenzkonto

Aufgrund der Tatsache, dass ein Tagesgeldkonto nicht für den täglichen Zahlungsverkehr geeignet ist, muss ein Referenzkonto angegeben werden. Damit ist das Guthaben auf dem Tagesgeldkonto vor den Verlockungen des Alltags im nächsten Schaufenster sicher, was natürlich die Sicherheit maßgeblich erhöht. Zudem können unbefugte Transaktionen lediglich auf das Referenzkonto überwiesen werden, was der Sicherheit dieser Geldanlage maßgeblich zugute kommt.

Angesichts dieser Tagesgeld Vorteile wird sicher jedem interessierten Verbraucher klar, warum diese Form der Kapitalanlage in keinem Portfolio fehlen sollte. Gerade in unsicheren Zeiten sorgt die Kombination aus Sicherheit und attraktiver Verzinsung für eine stabile Basis in jedem Depot.

Tagesgeld Nachteile – der Teufel steckt im Detail

Wie überall hat auch beim Tagesgeld jede Medaille zwei Seiten und damit Nachteile. Was genau dem Tagesgeld Minuspunkte einbringt, wird im Folgenden etwas ausführlicher behandelt. Schließlich kauft niemand gern die Katze im Sack.

Referenzkonto

Als Tagesgeld Nachteil fällt die Notwendigkeit eines Referenzkontos auf. Da es sich an dieser Stelle um eine Spareinlage handelt, ist das Tagesgeldkonto nicht für die Teilnahme am täglichen Zahlungsverkehr geeignet und kann vor diesem Hintergrund nicht als Ersatz für´s Girokonto dienen.

Variable Verzinsung

Zwar winken beim Tagesgeld verhältnismäßig hohe Zinsen, deren Sicherheit über einen längeren Zeitraum ist aber keineswegs garantiert. Entsprechend der aktuellen Marktsituation und dem Niveau der Referenzzinssätze passen die Banken ihren Guthabenzins immer wieder an.

Maximale Einlage

Ein weiterer Tagesgeld Nachteil betrifft die Politik mancher Bank, bei hohen Einlagesummen deren Verzinsung zu deckeln. Wer mehrere 10.000 Euro anlegen will, muss sich an dieser Stelle beim Tagesgeld unter Umständen mit einer niedrigeren Rendite zufriedengeben. Allerdings lässt sich diese Tatsache einfach mittels Tagesgeld-Hopping umgehen.

Trotz der genannten Nachteile überwiegen die Tagesgeld Vorteile. Damit Sie immer das richtige Angebot in den Händen halten, lohnt sich ein Blick auf unseren Vergleich zum Tagesgeld.

Tagesgeld Zinsen & Rendite

Wer Geld anlegt, möchte mehr davon haben als nur einen Luftballon oder einen Kugelschreiber zum Weltspartag. Die Zinsen und damit die Rendite sind ausschlaggebend dafür, wie Kapital investiert wird. Hinzu kommt das Bedürfnis nach Sicherheit, das bei den meisten Anlegern überwiegt. Kombiniert man den Wunsch nach einer sicheren Rendite mit ausreichend Flexibilität, gelangt man sehr schnell zur Geldanlage Tagesgeld.

Die Zinsen für Tagesgeld sind zwar variabel. Dafür gelten sie ab dem ersten Euro und verringern sich, wenn überhaupt, erst ab einer Maximaleinlage. Besonders vorteilhaft sind die Tagesgeldkonto Zinsen für Neukunden. Ihnen gewähren Direktbanken zumindest für einen gewissen Zeitraum etwas mehr Rendite – da lohnt es sich schon die Tagesgeldzinsen einem genaueren Vergleich zu unterziehen.

Tagesgeld Zinsen und Zinseszinsen

Die Zinsen für Tagesgeld werden ganz normal mit einem Prozentsatz angegeben. Zum einen sollte man darauf achten, dass die Tagesgeldkonto Zinsen möglichst hoch sind. Zum anderen kommt es auf die Art der Verzinsung an. Je öfter die Zinsen gutgeschrieben werden, beispielsweise monatlich, desto stärker kommt der Zinseszins-Effekt zum Tragen. Das liegt schlichtweg daran, dass die Zinserträge ebenfalls verzinst werden – und das nach Möglichkeit besonders häufig. Die Unterschiede bei der Rendite sind bei monatlicher und vierteljährlicher Verzinsung nur marginal. Deutlich werden sie, wenn die Tagesgeldzinsen nur jährlich verbucht werden. Dieses Kriterium gehört mit in einen ausführlichen Tagesgeldvergleich.

Bedacht werden muss dabei, dass die Zinsen für Tagesgeld Kapitalerträge sind, die versteuert werden müssen, sie unterliegen der Abgeltungssteuer. Deshalb sollte der Freistellungsauftrag immer auf dem neuesten Stand sein und notfalls angepasst werden.

Weiterführende Informationen zur Tagesgeld Zinsbesteuerung

Wie sicher und stabil sind die Zinsen für Tagesgeld?

Die Höhe des Zinssatzes, der bei Tagesgeldkonten eingeräumt wird, hängt von der aktuellen Marktsituation ab. Die Banken orientieren sich dabei hauptsächlich am Leitzins, den die Europäische Zentralbank (EZB) vorgibt. Er bestimmt, zu welchen Konditionen Banken sich Geld bei der EZB leihen können. Durch die Anpassung des Leitzinses an die wirtschaftliche Lage wird der Geldmarkt gesteuert. In Krisenzeiten ermöglicht ein niedriger Leitzins günstige Kredite und bietet die Chance, die Wirtschaft ankurbeln. Für Anleger heißt das auf der anderen Seite: Die Tagesgeldzinsen sind ebenfalls niedrig. Läuft die Wirtschaft rund und ist der Leitzins hoch, dürfen sich Sparer auf hohe Zinsen freuen. Wie schnell Leitzinsänderungen an die Kunden weitergegeben werden ist unterschiedlich. Viele Banken versuchen möglichst lange, einen stabilen Zinssatz zu halten. Teilweise gibt es auch zeitlich begrenzte Garantien. Ansonsten gilt: Tagesgeld Zinsen sind und bleiben variabel.

Im Detail: Einflussfaktoren auf die Tagesgeld Zinsen

Die Tagesgeld Zinsen sind im Vergleich zu den Festgeld Zinsen eine variable Größe und werden in relativ regelmäßigen Abständen modifiziert. Um als Tagesgeld Anleger zu verstehen, aus welchem Grund diese Modifizierungen durchgeführt werden, lohnt es sich, einen Blick auf die Zinspolitik der europäischen Zentralbank zu werfen. Die europäische Zentralbank betrachtet es als ihre Hauptaufgabe, die Inflation zu bekämpfen und damit eine entsprechende Geldwertstabilität zu gewährleisten. Zu diesem Zweck kann sie den Hauptrefinanzierungssatz verändern, der festlegt, zu welchem Zinssatz die Banken sich entsprechendes Kapital besorgen können.

Liegt dieser Leitzins besonders hoch, sind die Banken bei der Kapitalbeschaffung zurückhaltender und die Geldmenge wächst wesentlich langsamer, was in der Regel zu einer verminderten Inflation führt. Nebenbei bedeutet ein hoher Leitzins natürlich tendenziell auch höhere Tagesgeld Zinsen, da die Banken einen höheren Spielraum bezüglich der Zinsen haben und eine erhöhte Nachfrage nach Kapital aufweisen. Eine Senkung der Leitzinsen führt die Zentralbank hingegen dann durch, wenn keine oder nur sehr geringe Inflationsrisiken bestehen und die Investitionsnachfrage sowie der Konsum angekurbelt werden sollen. Mit einer Leitzinssenkung gehen im Normalfall auch Senkungen der Tagesgeld Zinsen einher.

Während die Leitzinsen für eine grobe Steuerung der Tagesgeld Zinsen sorgen, kann man im Konkurrenzkampf der Banken untereinander die Feinabstimmungen erkennen. Erhöht eine Bank also ihre Tagesgeld Zinsen merklich, dauert es nicht lange, bis die Konkurrenz zumindest ansatzweise nachzieht, um im Wettbewerb nicht das Nachsehen zu haben. Gerade auf dem Markt für Tagesgeld ist dieser Konkurrenzdruck besonders stark, da die Anleger in keiner Weise an die jeweilige Bank gebunden sind und in der Regel ohne Probleme ihr Tagesgeldkonto kündigen und ein neues bei einer anderen Bank eröffnen können.

Will man also wenigstens ansatzweise den groben Verlauf der Tagesgeld Zinsen voraussagen, sollte man auf Signale der europäischen Zentralbank achten, ob eventuell die Leitzinsen erhöht oder gesenkt werden. Dies muss zwar bei einem kleinen Zinsschritt noch keine wirklichen Auswirkungen haben, wird aber bei einer größer angelegten Richtungsbestimmung auf jeden Fall zu neuen Tagesgeld Angeboten führen. Wie diese dann konkret aussehen, bestimmen der Wettbewerb und natürlich auch die Angebote der Konkurrenz.

Tagesgeldkonto Zinsen vergleichen

Bevor man ein Tagesgeldkonto eröffnet, sollte man sich mit einem Tagesgeldvergleich über die aktuellen Konditionen der einzelnen Banken informieren. Unsere Tabelle zeigt Ihnen, wie hoch die Tagesgeldzinsen sind und weist auf Angebote speziell für Neukunden hin. Dabei beinhaltet der Vergleich auch einen Tagesgeldrechner, mit dem sich die Rendite bei einer bestimmten Anlagesumme ermitteln lässt – inklusive Zinseszins.

Tagesgeld Sicherheit & Einlagensicherung

Die Sicherheit einer Geldanlage ist ein wichtiges Thema und meist ein Argument für oder gegen eine bestimmte Anlageform. Bei der Tagesgeld Sicherheit möchten wir zwei entscheidende Punkte der Tagesgeldanlage näher erläutern: Sicherheit der Zinsen bzw. Rendite und die Sicherheit des angelegten Kapitals.

Sicherheit der Tagesgeld Zinsen bzw. der Rendite

Tagesgeld Zinsen sind marktüblichen Schwankungen ausgesetzt, wie auch alle anderen Zinsen für Geldanlagen und Kredite. Der Nachteil der Zinsen für Tagesgeld liegt jedoch darin, dass diese in der Regel nicht für einen bestimmten Zeitraum zugesichert werden, wie im Vergleich z.B. die Festgeld Zinsen. Sofern es sich also nicht um bestimmte Tagesgeld Neukundenangebote handelt, bei denen die Banken einen Zinssatz bis zu einem bestimmten Datum garantieren, können die Tagesgeld Zinsen seitens der Banken jederzeit korrigiert werden, jedoch in beide Richtungen – sowohl nach oben als auch nach unten hin.

Damit ist eine Prognose, wie hoch die Tagesgeld Rendite schlussendlich ausfällt, auf längere Zeit gesehen nahezu unmöglich. Zwar kann man den Markt beobachten und eine grobe Richtung erkennen, wohin die Reise geht, lange Planungen sind aber nahezu unmöglich.

Einlagensicherung auf dem Tagesgeldkonto

Tagesgeld zählt, wie auch andere Sparkonten, zu den Sichteinlagen, welche seit dem 01.01.2011 laut EU-Richtlinie sowohl in Deutschland als auch EU-weit zu 100% bis

  • 100.000 EUR

je Kunde geschützt sind. Bis zum 31.12.2010 war die Einlagensicherung auf 50.000 EUR begrenzt.

Bis zu einem Betrag von 100.000 EUR ist die Tagesgeld Sicherheit also über die gesetzliche Ebene gewährleistet. Diese Gewährleistung übernimmt in der Bundesrepublik Deutschland die

  • Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH

Das ist die gesetzlich einheitliche Einlagensicherung, der alle in Deutschland operierenden Banken unterstehen. Der Einlagenschutz geht aber noch weiter.

Freiwillige Einlagensicherungssysteme

Das Gros der Banken ist freiwillig in weiteren Einlagensicherungssystemen organisiert.

  • Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken
  • Einlagensicherungsfonds öffentlicher Banken Deutschlands
  • Sicherungseinrichtung der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
  • Sparkassenstützungsfonds des Sparkassen- und Giroverbandes

Über diese Einlagensicherungssysteme liegen die Grenzen für Kapitalschutz deutlich über 100.000 EUR. Je nach Einlagensicherungsfonds liegt die Grenze für den Kapitalschutz eines jeden Kunden bei

  • 100% der Einlage
  • 30% des Eigenkapitals der jeweiligen Bank

Wird die Einlage zu 100% geschützt, ist es unerheblich, wie viel man als Kunde anlegt – 100% sind 100%, also in voller Höhe. Haftet eine Bank mit 30% Ihres Eigenkapitals für die Einlage eines jeden Kunden, ist zwar eine Grenze gesetzt, jedoch in einer solchen Höhe, dass man von einer nahezu 100%igen Sicherheit sprechen kann. Hat eine Bank ein Eigenkapital von z.B. 250 Mio. EUR in der letzten Bilanz ausgewiesen, beträgt die Sicherungsgrenze für die Einlage eines jeden Kunden bei 75 Mio. EUR – wer investiert schon so viel Geld in die Geldanlage Tagesgeld?

Tagesgeld anlegen

Tagesgeldkonto eröffnen

Das eigentliche Einrichten eines Tagesgeldkontos ist relativ einfach und ähnelt dem Verfahren beim Eröffnen eines Girokontos. Da die Direktbanken nicht die gleiche Möglichkeit haben, eine Identitätsfeststellung so durchzuführen wie eine Filialbank, bei der man in der Regel persönlich vorstellig wird, gilt es ein paar Besonderheiten zu beachten.

Die Eröffnung eines Tagesgeldkonto lässt sich im Wesentlichen in folgenden Schritten festmachen:

Fünf Schritte zur Tagesgeldkonto Eröffnung

  • Tagesgeldkonto auswählen
  • Kontoantrag ausfüllen und ausdrucken
  • Formular für Freistellungsauftrag ausfüllen
  • Antragsformulare einsenden
  • Zugangsdaten erhalten

1. Tagesgeldkonto auswählen

Bevor ein Tagesgeldkonto eröffnet wird, sollte in aller Ruhe verglichen werden, welcher der verschiedenen Anbieter die optimalen Konditionen für die eigene Geldanlage bietet. Als Hilfestellung und Leitfaden kann der Tagesgeldvergleich eingesetzt werden.

Hat man sich für das passende Tagesgeld Angebot entschieden, gilt es jetzt, sich dem Antragsverfahren zu widmen. Folgt man dem Link, der zur Antragseröffnung führt, wird man zu den Antragsformularen im Online Bereich des jeweiligen Anbieters geführt.

2. Kontoantrag ausfüllen und ausdrucken

Grundlegendes zum Antragsverfahren

Zwar stehen dem Kunden sowohl die Möglichkeiten zur Verfügung, den Antrag direkt mit dem PC auszufüllen oder vorerst auszudrucken und anschließend handschriftlich auszufüllen, dennoch raten wir ausdrücklich, den Antrag direkt über den PC auszufüllen. Erstens dient es der besseren Lesbarkeit und vermeidet somit Missverständnisse und zweitens ist dies die zeitsparendste Methode, falls man sich verschreiben sollte.

Alternativ kann man auch erst einmal gar nichts ausfüllen und sich die gesamten Antragsformulare samt Informationsmaterial von der betreffenden Bank zuschicken lassen. Hierbei ist zu beachten, dass dadurch aber auch wertvolle Zeit verstreicht und man auch sämtliche Informationen auf der Internetseite der Bank oder über die jeweilige Hotline beziehen kann.

Angaben im Antrag für ein Tagesgeldkonto

Für die Beantragung des Tagesgeldes benötigt die betreffende Bank die persönlichen Daten des Kontoinhabers. Diese sind neben dem Vor- und Nachnamen auch das Geburtsdatum sowie die aktuelle Meldeadresse und der Familienstand. Je nach Art des Tagesgeldkontos können aber auch Angaben zum beruflichen Status und Einkommensverhältnissen abgefragt werden. Dies ist dann für die Banken interessant, falls sich der Kunde für ein Kombiprodukt entscheiden sollte, das auch Wertpapiergeschäfte vorsieht, wie es beispielsweise der Fall beim Tagesgeldkonto mit Wertpapierdepot der DAB Bank ist.

Darüber hinaus kann auch direkt im Antragsformular ein weiterer Kontoinhaber oder Bevollmächtigter benannt werden, falls das Tagesgeldkonto mit mehreren Personen unterhalten wird (z.B. Ehegatte).

Neben diesen Angaben muss auch ein Referenzkonto bzw. Verrechnungskonto bei der Eröffnung benannt werden, welches den Ein- und Auszahlungen auf dem Tagesgeldkonto dient.

3. Freistellungsauftrag stellen

Da die Tagesgeld Zinsen der Besteuerung, genauer der Abgeltungssteuer unterliegen, sollte unbedingt an den Freistellungsauftrag gedacht werden. Sollte der Kontoinhaber also seinen Sparer-Pauschbetrag noch nicht vollständig ausgeschöpft haben, so gilt es bei der neuen Bank, das Formular für den Freistellungsauftrag auszufüllen. Wird dies unterlassen, werden von den Zinseinkünften Steuern einbehalten, die ansonsten erst am Jahresende mit der Einkommensteuer verrechnet werden.

4. Tagesgeldkonto Antrag einsenden – PostIdent Verfahren

Sind nun alle Unterlagen und Formulare komplett ausgefüllt und persönlich unterschrieben, gilt es an die Weiterleitung der Papiere an die Bank. Hierzu muss sich der Kontoinhaber (und ggfls. der Bevollmächtigte / Ehegatte) mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass zur nächsten Filiale der Deutschen Post AG begeben. Hintergrund ist, dass zusammen mit den Antragsformularen auch ein Formular zum PostIdent-Verfahren ausgegeben wurde.

PostIdent Verfahren

Wie eingangs erwähnt, hat eine Direktbank nicht die gleiche Möglichkeit der Personen- und Identitätsfeststellung wie eine Filialbank. Hierzu dient dann das PostIdent Verfahren. In der Filiale der Deutschen Post AG wird das Formular des PostIdent Verfahrens mit den Abgaben auf dem Personalausweis bzw. Reisepass verglichen. Sind diese identisch, ist die Identitätsfeststellung vollzogen. Nun werden die gesamten Antragsformulare von der Deutschen Post an die jeweilige Bank geschickt. Dem Kontoinhaber entstehen meist keine Portogebühren, da die Banken mit der Deutschen Post direkt abrechnen.

Ist man bereits Kunde bei einer Bank, so entfällt das PostIdent Verfahren, da eine Personen- und Identitätsfeststellung nicht mehr benötigt wird. Dieses Verfahren gilt nur für Neukunden.

5. Zugangsdaten für das Tagesgeldkonto erhalten

Liegen der Bank nun alle Antragsunterlagen vollständig vor, wird das beantragte Tagesgeld eingerichtet. Hierzu schickt die Bank die Zugangsdaten an den Kontoinhaber, so dass der Online-Bereich zur Verwaltung genutzt werden kann.

Hierzu verschickt die Bank zum Einen die Bestätigung über die Kontoeröffnung, aus der auch die neue Kontonummer für das Tagesgeldkonto ersichtlich ist. In einem weiteren Schreiben (zeitlich versetzt, meist 3-7 Tage) verschickt die Bank auch die TAN Liste sowie die PIN Nummer zum erstmaligen Anmelden auf der Bank-Plattform.

Es ist unbedingt aus Sicherheitsgründen zu empfehlen, die erhaltene PIN Nummer sofort zu ändern. Dieser Tipp sollte aber auch im Online Bereich nach dem erstmaligen Anmelden erscheinen.

Ab sofort kann das Tagesgeldkonto nun in vollem Umfang genutzt werden. Je nachdem, welche Konditionen hinzu genommen wurden, empfiehlt sich ein Blick in die persönlichen Einstellungen im Verwaltungs-Tool. Dort geben die Banken nützliche Hinweise zur Nutzung und hinterlassen auch Kontoauszüge zum abrufen bzw. auch Mitteilungen über Veränderungen zum bestehenden Tagesgeldkonto.

Tagesgeldkonto wechseln

Gerade Direktbanken machen locken ständig mit neuen Angeboten für das Tagesgeld, was einen Wechsel für manchen Kontoinhaber attraktiver macht. Der Wechsel eines Tagesgeldkontos gestaltet sich relativ einfach. Ein Wechsel setzt immer eine neue Eröffnung eines anderen Kontos voraus. Die Schritte sind immer die gleichen, wie bereits vorstehend genannt.

Hierzu einfach das neue Konto eröffnen, vom alten Tagesgeldkonto das gesamte Guthaben auf das Referenzkonto überweisen. Nach dem Glattstellen kann das bisherige Konto aufgelöst werden – unbedingt zu empfehlen, damit man anschließend wieder von Neukundenangeboten bei der bisherigen Bank profitieren kann! Mit dem Zugang des Kündigungsschreibens wird das noch auf dem Tagesgeldkonto befindliche Vermögen automatisch überwiesen und kann so einfach auf das neue Tagesgeldkonto transferiert werden. Natürlich sollte man auch hier wieder an den neuen Freistellungsauftrag denken.

[message_box title=“Tagesgeldkonto kündigen“ color=“yellow“]Tagesgeldkonten können grundsätzlich ohne Einhaltung von Fristen gekündigt werden[/message_box]

Kann ich mehr als ein Tagesgeldkonto eröffnen?

Nicht selten möchten Sparer Beträge auf einem Tagesgeldkonto anlegen, welche die Höhe der Maximaleinlage weit übersteigen. Damit drohen massive Verluste, was die Zinserträge betrifft, da ein großer Teil der Anbieter Guthaben über diesen Betrag hinaus mit niedrigeren Zinsen vergütet. Aus diesem Grund wäre es vorteilhaft, mehrere Tagesgeldkonten bei verschiedenen Banken zu eröffnen. Und glücklicherweise steht einer solchen Vorgehensweise nichts im Wege. Anleger können mehr als ein Tagesgeldkonto eröffnen und so das gewünschte Vermögen verteilen, um von den hochverzinsten Angeboten zu profitieren. Einziger Wermutstropfen ist die Aufteilung des Sparerfreibetrages. Dieser wird zwischen allen Konten, welche durch den Sparer unterhalten werden, so geteilt, dass sich in der Summe für Alleinstehende ein Betrag von 801 Euro und für Verheiratete 1602 Euro ergibt.

Die Tagesgeldkonten müssen seperat angelegt und verwaltet werden

Jedes der Konten muss einzeln beantragt werden und der Antragsteller erhält natürlich für jedes Tagesgeld eigene Unterlagen. Greift man also auf diese Möglichkeit zurück, ist Ordnung oberstes Gebot, was die Verwaltung der separaten Zugangsdaten betrifft. Die Unterhaltung mehrerer Tagesgeldkonten lohnt sich auch dann, wenn man von besonders günstigen Angeboten einer Direktbank profitieren möchte, aber weiterhin den hohen Basiszinses des bisherigen Anbieters genießen möchte. Gerade mit vorteilhaften Angeboten für Neukunden werben Kreditinstitute immer wieder. Speziell Zinsjäger haben hier immer wieder gute Chancen, dass ein oder andere Schnäppchen abzugreifen.

Kann ich mehrere Tagesgeldkonten bei der gleichen Bank eröffnen?

Ein solches Vorhaben wird nur in den seltensten Fällen zu realisieren sein. Zumeist bieten ja Neukundenangebote die besten Renditeaussichten in Sachen Tagesgeld. Hat eine Bank Sie schon als neuen Kunden gewonnen, ist sie weniger daran interessiert, dass Sie mehrere Tagesgeldkonten eröffnen und so Kapital zum erhöhten Zinssatz verteilen. Dass es vereinzelt vielleicht doch möglich ist, das kann man natürlich nicht ausschliessen. Dies sollte aber im Vorfeld mit der entsprechenden Bank abgeklärt werden.

Tagesgeld Checkliste

Auswahlkriterien für das Tagesgeldkonto

Das Tagesgeld gehört heute zu den Anlageformen, die eigentlich jeder nutzen sollte, da man schon kleine Beträge zu guten Zinssätzen anlegen kann und das Geld trotzdem jederzeit zur Verfügung steht. Das Verlustrisiko liegt dabei bei Null (außer, die Bank wird zahlungsunfähig). Da es aber sehr viele verschiedene Tagesgeldkonten gibt, muss man irgendwelche Auswahlkriterien nutzen können, anhand derer man ein gutes Tagesgeldkonto erkennen kann. Im Folgenden werden deshalb die wichtigsten Auswahlkriterien und Tipps für Tagesgeldkonten näher präsentiert.

Tagesgeld Zinsen als wichtigstes Auswahlkriterium

Bei der Wahl des eigenen Tagesgeldkontos spielen die Zinsen eine sehr zentrale Rolle, denn sie bestimmen maßgeblich die Rendite, die man mit seiner Geldanlage erzielen kann. Auf dem Tagesgeld Markt kann man zwei Arten von Angeboten unterscheiden, denn während auf dem einen Tagesgeldkonto hohe Tagesgeld Zinsen für Neukunden und eher durchschnittliche Zinskonditionen für Bestandskunden gezahlt werden, gibt es auch Angebote, bei denen die Zinsen nur etwas unter dem Top-Niveau liegen, dafür jedoch unabhängig vom Kundenstatus und zunächst zeitlich wie betragsmäßig unbegrenzt vergütet werden.

Für kurzfristige Anleger sind attraktive Neukundenangebote sehr interessant, während ein Anleger mit längerfristigen Renditeabsichten lieber ein Tagesgeldkonto mit stetig gleich guter Verzinsung wählen sollte.

Durch das Zinsintervall die Rendite erhöhen

Das Zinsintervall ist ein weiteres wichtiges Auswahlkriterium für ein Tagesgeldkonto, denn je schneller aufgelaufene Tagesgeld Zinsen überwiesen werden, desto eher können sie auch verzinst werden, was einen Renditeanstieg zur Folge hat. Werden die Tagesgeld Zinsen also monatlich ausbezahlt, bekommt man bereits am Ende des 2. Monats Zinseszinsen für die Zinszahlung des ersten.

Beim Tagesgeld spielt der Zinseszinseffekt also eine wichtige Rolle und sollte deshalb unbedingt beachtet werden. Gute Lösungen in diesem Bereich bieten normalerweise vierteljährliche und monatliche Zinszahlungen. Interessant sind die monatlichen Zinsen allerdings nur, wenn der Zinsunterschied deutlich ist. Eine monatliche Zinsgutschrift wird in der Regel eine schlechtere Verzinsung nicht aufwiegen können.

Einlagenhöhe beachten

Während Mindesteinlagen im Online Bereich relativ selten sind, gibt es des öfteren Maximaleinlagen, bis zu denen ein bestimmter lukrativer Zinssatz gezahlt wird. Darüber hinaus sind die Tagesgeld Zinsen dann eher schwach und es lohnt sich kaum, noch mehr Geld auf so einem Tagesgeldkonto anzulegen. Wer also größere Summen in Tagesgeld anlegen möchte, sollte vorher schauen, ob auf dem entsprechenden Tagesgeldkonto die Maximaleinlage nicht unterhalb der gewünschten Summe liegt.

Hin und wieder findet man auch noch Mindesteinlagen, die im Bereich zwischen 500 und 1.500 Euro liegen, was vor allem bei Kleinanlegern ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung für ein Tagesgeldkonto sein kann.

Kosten für die Kontoführung

Die Kontoführung eines Tagesgeldkontos ist in der Regel vollkommen kostenlos. Man muss weder etwas für bestimmte finanzielle Transaktionen bezahlen, noch fallen Kosten für Kontoauszüge an, da dies im Onlinebereich der Bank dem Kontoinhaber zum Ausdruck bereit gestellt werden. Sollten allerdings ausdrücklich Kontoauszüge auf dem Postweg verlangt werden, können diese Gebühren mit sich bringen.

Sicherheit durch Einlagensicherung

Die Einlagensicherung ist in Deutschland oftmals unproblematisch, da fast alle Anbieter Mitglieder im Einlagensicherungsfonds sind und damit eine nahezu unbegrenzte Absicherung bieten. Ausländische Tagesgeldkonten sollten jedoch etwas näher auf die Einlagensicherung hin überprüft werden, weil es längst nicht in jedem Staat der EU einen solchen Fonds gibt.

Tagesgeld Zinshopping

Anleger verfolgen immer ein großes Ziel – ihr Kapital in möglichst kurzer Zeit zu vermehren. Grundlegende Voraussetzung, um dieses Ziel am Ende auch wirklich erreichen zu können, ist natürlich eine hohe Verzinsung. Mit Spitzenzinssätzen jenseits der 2%-Marke kann das Tagesgeld zwar durchaus auch unter diesem Gesichtspunkt als lohnenswertes Angebot gelten. Allerdings müssen Anleger beim Tagesgeld mit einigen Schwierigkeiten rechnen.

Schuld ist die Tatsache, dass die Tagesgeldzinsen regelmäßigen Schwankungen unterworfen sind. Dieser Umstand führt automatisch zum Begriff Tagesgeld Zins-Hopping. Darunter ist nichts anderes zu verstehen, als ein ständiger Wechsel zwischen den Tagesgeldkonten mit dem höchsten Guthabenzins. Die Funktionsweise beim Tagesgeld Hopping ist denkbar einfach.

Wie funktioniert das Tagesgeld-Hopping?

Am Anfang steht in der Regel ein Tagesgeldvergleich, dessen Augenmerk in erster Linie auf die Zinsen gerichtet ist. Sobald mittels des Vergleichs bessere Angebote gefunden sind, wird einfach ein neues Tagesgeldkonto eröffnet, das Kapital vom alten Tagesgeldkonto auf das Referenzkonto umgeschichtet und von hier dem neuen Tagesgeldkonto gutgeschrieben. Da beim Tagesgeld keine Kündigungsfristen einzuhalten sind, ist ein Anbieterwechsel also ganz einfach. Lediglich die Kündigung sollte man nicht vergessen.

Lohnt sich das Tagesgeld-Hopping?

Eine Antwort auf diese Frage ist sicher für jeden Anleger von fundamentaler Bedeutung. Allerdings ist an dieser Stelle ein Wechsel des Blickwinkels unerlässlich. Geht man nur vom Zins und damit der Rendite beim Tagesgeld Zins-Hopping aus, lohnt es sich in jedem Fall. Schließlich bringt jeder Basispunkt mehr beim Guthabenzins auch einen höheren Ertrag ein. Wird dagegen auch der Aufwand beim Tagesgeld Zins-Hopping berücksichtigt, steht unter dem Strich schnell ein etwas anderes Ergebnis.

Zwar ist ein Wechsel des Tagesgeldkontos jederzeit und ohne Probleme möglich – der zeitliche Aufwand kann aber unter Umständen beachtliche Ausmaße annehmen. Allein die Kontoeröffnung mittels PostIdent-Verfahren sorgt für einen kleinen Wermutstropfen beim Tagesgeld Zins-Hopping. Und natürlich darf an dieser Stelle der Freistellungsauftrag nicht vergessen werden, damit der Sparer-Pauschbetrag gewährt wird. Dieser sorgt dafür, dass Zinserträge steuerfrei vereinnahmt werden können.

Unter den eben angesprochenen Gesichtspunkten hängt die Rentabilität für das Tagesgeld Zins-Hopping in erster Linie vom Anlagebetrag und der Zinsdifferenz ab. Wer mit 1.000,- EUR wegen eines halben Prozentpunktes umziehen will, kann sich am Ende lediglich über magere 5,- EUR mehr freuen. Bei 50.000,- EUR sind es dagegen schon stolze 250,- EUR, die dem Guthaben zusätzlich zugeschrieben werden.

Tagesgeld Neukundenangebote

Tagesgeld “Neukundenangebote”, die von Kritikern häufig auch als “Lockangebote” bezeichnet werden, dienen – soviel ist klar – vor allem zu Marketingzwecken. Neue Kunden und frisches Kapital sollen gewonnen werden.

In der Regel unterliegen Tagesgeld Neukundenangebote einigen Einschränkungen, z.B.

  • Zins nur bis zu einem bestimmten Datum garantiert
  • Zins nur gültig bis zu einer bestimmten Maximaleinlage

Doch anstatt dies als “Bauernfängerei” zu bezeichnen, kann man als Anleger auch die Vorteile dieser Angebote – meist den überdurchschnittlich hohen Zinssatz – nutzen.

Beispiel

Der reguläre Zinssatz für ein Tagesgeldkonto beträgt 1,50% Zinsen im Jahr. Neukunden erhalten jedoch 2,50% Tagesgeld Zinsen p.a. für ein halbes Jahr garantiert. Bei einer Anlage von 10.000 EUR und 12 Monate Anlagedauer ergbit sich ein Ertrag von

  • 150 EUR bei Standardkonditionen
  • 200 EUR bei Neukundenkonditionen

Gegenüber den Standardkonditionen bietet das Tagesgeld Neukundenangebot in diesem Beispiel absolut gesehen eine um 33,33% höhere Rendite, oder um es in harter Währung auszudrücken, 50 EUR mehr auf dem Konto. Je nach Zinssatz, Anlagebetrag und -dauer kann der monetäre Vorteil natürlich schwanken.

Da die Neukundenkonditionen bei manchen Banken teilweise ein bis zwei Prozentpunkte höher sind als bei Bestandskundentarife, kann sich auch für Sie der Wechsel zu einer solchen Bank lohnen – auch wenn Sie von diesem Zinssatz nur für einen bestimmten Zeitraum profitieren. Nachdem anstatt der Neukundenkonditionen wieder der gewöhnliche Zinssatz gilt, steht es Ihnen selbstverständlich frei, das Konto weiterhin zu nutzen oder Ihr Guthaben auf ein anderes (Neukunden-)Angebot umzuschichten. Übrigens, als Neukunden gilt bei den meisten Banken derjenige, der seit mindestens einem Jahr kein Konto bei dem entsprechenden Institut besaß. Bei einzelnen Banken ist dieses Zeitfenster sogar noch deutlich geringer.

Alles in allem lässt sich sagen, dass die Nutzung von Neukunden-Angeboten zwar mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist (eventuelle Umschichtungen des Guthabens), im Gegenzug aber teilweise deutlich höhere Zinssätze für Tagesgeld winken.