Risiken und Rendite

Zertifikate

„Was kann ich mit Zertifikaten verdienen?“ ist wohl die wichtigste Frage, die sich ein Anleger vor einem möglichen Kauf stellt. Antwort: Der Verdienst KANN recht hoch sein. Das Magazin „Capital“ hat etwa im Juli 2010 einmal vier Bonus-Zertifikate untersucht, bei denen die Renditen pro Jahr zwischen 12,5% und 15,8% lagen. Angesichts der vielen unterschiedlichen Zertifikate auf dem deutschen Finanzmarkt sollte man sich als Anleger aber genau auskennen und wissen, mit welchen Regeln das jeweilige Zertifikat arbeitet, das man kaufen möchte.

Während etwa festverzinsliche Wertpapiere wie Bundesobligationen nach recht einfachen Prinzipien arbeiten, ist die Sache bei Zertifikaten oftmals komplizierter.

[message_box title=“Wichtig“ color=“red“]Zertifikate sind nichts für Anleger, die sich nicht allzu intensiv über den Finanzmarkt informieren möchten.[/message_box]

Begriffe wie „Cap“, „Hebel“ und „Barriere“ sollten dem Privatanleger geläufig sein, um genau nachvollziehen zu können, in was er eigentlich beim Kauf eines Zertifikats investiert. Zudem sollte er sich eines großen Unterschieds zwischen offenen Investmentfonds und vielen Zertifikaten bewusst sein:

  • Das Vermögen von offenen Fonds wird als so genanntes Sondervermögen deklariert. Das bedeutet: Wird die Kapitalanlagegesellschaft insolvent, die den Fonds aufgelegt hat, wird das eigentliche Fondsvermögen nicht angetastet. Es fließt also nicht in die Insolvenzmasse ein, sondern dient weiterhin dazu, die Anteilseigner auszubezahlen.
  • Bei vielen Zertifikaten ist das anders. Hier gilt: Bei einer Insolvenz des Emittenten ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, dass die Besitzer von Zertifikaten dieses Emittenten leer ausgehen. Ihr Geld ist dann verloren.

Dieser Hinweis soll nicht zu Panik führen. Aber wer etwa das von der Bank X ausgegebene Zertifikat kaufen möchte, sollte beizeiten auch einen Blick auf die Bonität (Zahlungskraft) der Bank X werfen. Die Insolvenz der US-amerikanischen Bank „Lehman Brothers“ im Zuge der Finanzkrise hat beispielsweise auch einige Inhaber von Zertifikaten dieser Bank böse getroffen.

Wertpapierdepot Vergleich:

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Diese Cookies sind sicher und speichern keine persönlichen Daten über Sie ab. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzinfo
OK