Krankenzusatzversicherung

Private Zusatzversicherung

Es ist kein Geheimnis, dass die gesetzlichen Krankenkassen ihre Leistungen immer weiter einschränken und die Versicherten schon jetzt Vieles aus eigener Tasche bezahlen müssen. Da bietet es sich an, für bestimmte Bereiche Krankenzusatzversicherungen abzuschließen, beispielsweise für den Zahnersatz oder den Aufenthalt im Krankenhaus.

Durch Zusatzversicherungen lässt sich die Grundversorgung, die von den gesetzlichen Kassen sichergestellt werden muss, punktuell erweitern. Das heißt: Es kann nach Bedarf entschieden werden, welche Krankenzusatzversicherung sinnvoll ist und ein individuelles Paket geschnürt werden.

Wer zum Beispiel großen Wert auf höherwertige Zahnimplantate legt, hat die die Möglichkeit, eine Kostenübernahme von bis zu 100 Prozent zu vereinbaren. Andererseits wäre es unsinnig Zuzahlungen für Sehhilfen zu versichern, wenn man keine Brille benötigt.

Die Branche hält deshalb eine Reihe von Optionen bereit, teilweise in Kooperation mit den gesetzlichen Versicherern. Möglich ist der Abschluss einzelner Krankenzusatzversicherungen oder eine Kombination mehrerer Policen, die verschiedene Bereiche des Gesundheitswesens abdecken, vom Einbettzimmer im Hospital über den Besuch beim Heilpraktiker bis hin zur Psychotherapie. Was letztlich günstiger ist, einzelne Policen oder ein Paket, muss von Fall zu Fall berechnet werden. Sicher ist, dass man über die Zusatzversicherungen die Leistungslücken zur privaten Krankenversicherung schließen kann. Wie genau, erklären wir im Folgenden.