Kreditkarte sperren

Diebstahl oder Verlust

728x90

Kreditkarten bieten ihren Inhabern eine überaus komfortable Form des Bezahlens. Sie gelten zudem als sehr sicheres Zahlungsmittel, wenn der Nutzer bestimmte Sorgfaltspflichten beim Einsatz der Karte beachtet. Wie aber stellt sich die Situation dar, wenn dem Besitzer die Kreditkarte abhanden kommt, sie gestohlen wird oder ein Unbefugter Verfügungen zulasten des Inhabers vornimmt? Wer haftet beispielsweise für den wirtschaftlichen Schaden, wenn ein Dieb sich in Besitz von Kreditkarte samt PIN setzt und das Konto plündert? Besteht für den Betroffenen in einem solchen Fall ein Rückgriffsanspruch gegen Bank oder Kreditkartengesellschaft? Und was gilt haftungsrechtlich, wenn die Daten der Karte beim Onlinekauf abgegriffen werden?

Diebstahl und Verlust der Karte

Besondere Geschäftsbedingungen für Kreditkarten

Bei Diebstahl und Verlust der Kreditkarte treffen den Inhaber bestimmte Verhaltenspflichten, deren Verletzung schlimmstenfalls dazu führen kann, dass der Berechtigte den eingetretenen Schaden selbst zu tragen hat. Diese Verhaltensmaßregeln sind niedergelegt in den jeweiligen Besonderen Geschäftsbedingungen, die dem Kreditkartenvertrag zwischen der ausgebenden Bank und dem Karteninhaber zugrunde liegen. Die Besonderen Geschäftsbedingungen regeln detailliert das weitere Verfahren nach Verlust oder Diebstahl der Kreditkarte und knüpfen an die Nichteinhaltung dieser Auflagen klare haftungsrechtliche Folgen. Zudem bestimmen und erläutern die Geschäftsbedingungen die Voraussetzungen, unter denen die Bank im Einzelfall und unter Bewertung der zum Verlust oder Diebstahl der Kreditkarte führenden Umstände für mögliche wirtschaftliche Schäden aufkommt.

Kreditkarte sperren – unverzügliche Anzeigepflicht

Stellt der Inhaber den Verlust oder Diebstahl der Kreditkarte fest, so ist er zunächst und stets verpflichtet, umgehend seine Bank zu unterrichten, um die Sperrung der Kreditkarte zu veranlassen. Der Anzeigepflicht kann er auch nachkommen, indem er den Zentralen Sperrannahmedienst informiert, der unter der Rufnummer

  • 116 116 landesweit (gebührenfrei)
  • + 49 116 116 aus dem Ausland (gebührenpflichtig)
  • + 49 30 4050 4050

erreichbar ist.

Kreditkarten Sperre über Nummer der Kreditkarten Anbieter

Darüber hinaus haben die Kreditkarten Anbieter zudem eigene Sperrnummern für ihre Kreditkarten. Diese sind:

Kreditkarten Anbieter im Inland aus dem Ausland
VISA Logo 0800/ 811 8440 (gebührenfrei) + 1 410 581 9994 (kostenloses R-Gespräch möglich)
MasterCard Logo 0800/ 819 1040 (gebührenfrei) + 1 636 7227 111 (gebührenpflichtig)
American Express Logo +49 (0) 69 97 97 1000 (gebührenfrei) +49 116 116 (gebührenpflichtig)
Diners Club Logo + 49 (0) 1805 07 07 04 (0,14 €/ Minute, Mobilfunktarife abweichend) + 1 303 799 1504 (gebührenpflichtig)

Vielfach sehen die Geschäftsbedingungen der Karten ausgebenden Banken des Weiteren die Verpflichtung vor, jeden Fall von Diebstahl bei der Polizei anzuzeigen.

Ein von Verlust oder Diebstahl seiner Kreditkarte Betroffener sollte im eigenen Interesse die Pflicht zur Sperranzeige gegenüber der Bank auch tatsächlich unverzüglich erfüllen. Denn die Haftung des Karteninhabers für nicht autorisierte Kartenverfügungen (siehe Kreditkartenmissbrauch) hängt maßgeblich davon ab, wann der Bank die Sperranzeige zugeht. Grundsätzlich ist daher zwischen der Haftung des Karteninhabers bis zur Sperranzeige und seiner Haftung ab Sperranzeige zu unterscheiden.

Weitere Informationen: Haftung für Kreditkarte »

Jetzt die passende Kreditkarte finden.

Ohne Jahresgebühr und mit tollen Zusatzleistungen.

Kreditkarten-Vergleich ►