Kreditkarten Vergleich

Ratgeber Geld Logo

Die ideale Kreditkarte finden

Mit der Plastikkarte oder dem Smartphone bezahlen: in Schweden längst Alltag. Hierzulande ist man auf dem besten Weg. Die Kreditkarte hat sich einen festen Platz im Alltag erobert, sei es im Supermarkt an der Kasse oder aber im Urlaub. Viele nehmen dazu einfach das Visa- oder MasterCard-Angebot ihrer Hausbank wahr und zahlen im Schnitt 30 Euro im Jahr. Dabei geht es auch deutlich günstiger oder aber mit spürbar mehr Leistung – je nach Anspruch an die Kreditkarte. Um die bestmögliche Lösung zu finden, auch mit Blick auf die Jahresgebühr, ist unser Kreditkartenvergleich die optimale Ausgangsbasis.

Kreditkarten Vergleich

Wie funktioniert der Kreditkartenvergleich?

Sich einen Überblick zu den unterschiedlichen Kreditkartenofferten zu machen, ist relativ einfach. Der Kreditkartenvergleich fußt auf wenigen Eckdaten, die den persönlichen Ansprüchen angepasst werden können. Zunächst einmal geht es um den Jahresumsatz. Wer die Kreditkarte nur selten zückt, sollte einen eher geringen Betrag festlegen (für weitere Vergleiche lässt sich der Betrag später immer wieder ändern). Gleiches gilt für den Kreditkartenumsatz im Ausland – also überall dort, wo in Fremdwährung bezahlt wird.

Wer die Kreditkarte einer bestimmten Gesellschaft haben möchte, kann dies ebenfalls festlegen, auch die Art der Karte – etwa, ob es eine goldene Kreditkarte sein soll. Wichtigstes Merkmal ist und bleibt jedoch die Abrechnung. Unterschieden wird nach:

  • Karten mit der Option, in Raten zu zahlen – kostenpflichtig, da Zinsen berechnet werden.
  • Karten, bei denen der Betrag im Folgemonat in einer Summe vom Girokonto abgebucht wird.
  • Karten, deren Umsätze direkt über das Girokonto verrechnet werden (Debit-Kreditkarten).
  • Karten, die auf Guthabenbasis funktionieren und „aufgeladen“ werden müssen (Prepaid-Kreditkarten).

Sind alle Facetten der gewünschten Kreditkarte geschliffen, zeigt unser Vergleich die besten Angebote. Hier kann man dann noch einmal ganz in Ruhe schauen, ob auch wirklich alle Leistungsmerkmale berücksichtigt werden.

Wann brauche ich eine goldene Kreditkarte?

Goldene Kreditkarten sind in der Regel höherwertiger – bezogen auf die Leistung – als normale Master- oder Visa-Cards. Der Unterschied wird beim Blick auf den Leistungskatalog deutlich. Die meisten goldenen Kreditkarten gehen mit einem Versicherungspaket einher, dessen Schwerpunkt üblicherweise der Bereich „Reise“ ist. Hier müssen dann die Bedingungen berücksichtigt werden. Bisweilen gibt es bei Kreditkarten in Gold auch Boni oder Rabatte mehrerer Kooperationspartner, zum Beispiel an Tankstellen.

Wer seine Kreditkarte nur selten nutzt, für den sind die oft teureren goldenen Karten eher uninteressant. Nur wenn man die Leistungsbausteine der Karte konsequent nutzt, rechnet sich die Mehrausgabe von teils 50 oder mehr Euro pro Jahr. Die meisten Nutzer fahren mit einer normalen Kreditkarte am besten. Letztlich ist das Nutzerverhalten entscheidend. Darüber sollte man sich vor dem Kreditkartenvergleich Gedanken machen.

Sind Prepaid Kreditkarten nur für Kinder und Jugendliche?

Keineswegs: Prepaid-Kreditkarten sind auch für Erwachsene bzw. volljährige Verbraucher durchaus sinnvoll. Das gilt immer dann, wenn man die Karte nur selten nutzt und eigentlich als Notfallreserve dabeihat. Hinzu kommt, dass bei Kreditkarten auf Guthabenbasis keine Schufa-Auskunft erforderlich ist – ideal also für alle, die schon einmal Probleme mit der Schufa hatten.

Zu beachten ist bei Prepaid Kreditkarten, dass man immer ausreichend Guthaben auflädt und dass ein entsprechend hoher Betrag aufgeladen werden kann. Entscheidend sind außerdem die Kosten, für den Kauf der Karte, die Jahresgebühr und sämtliche Transaktionen. Wichtig: Prepaid Kreditkarten werden nicht überall akzeptiert!

Welche Kosten entstehen bei einer Kreditkarte?

Unser Kreditkartenvergleich hat zum Ziel, die Kosten möglichst gering zu halten – schließlich möchte niemand mehr bezahlen, als unbedingt nötig. Bei Kreditkarten sind es gleich mehrere Faktoren, die berücksichtigt werden müssen.

  • Die Jahresgebühr: Sie wird jedes Jahr in Rechnung gestellt – und bisweilen während der ersten zwölf Monate erlassen. Normalerweise gilt: Je höher die Jahresgebühr, desto dicker ist der Leistungskatalog.
  • Barverfügungen: Bei einigen Banken sind Barverfügungen mit der Kreditkarte komplett kostenlos, auch im Ausland. Andere berechnen je Transaktion, also jeden Gang zum Geldautomaten, eine Pauschale oder prozentuale Gebühr. Das reicht bis über 5,00 Euro je Abhebung.
  • Auslandseinsatzentgelt: Da viele die Kreditkarte mit in den Urlaub nehmen, kann es vorkommen, dass ein Auslandseinsatzentgelt erhoben wird. Diese Gebühr greift dann, wenn außerhalb der EU bzw. des EWR in einer Fremdwährung bezahlt oder Geld abgehoben wird. Sie reicht von einem Prozent bis hin zu 2,00 und mehr Prozentpunkten. Teils entfällt sie auch ganz – was optimal ist.

Um die Gebühren gezielt gegenüberstellen zu können, ist unser Kreditkartenvergleich der einfachste Weg.